Am Anfang waren Songs

Am Anfang waren Songs. Sie sind mein Versuch, ein Gefühl, einen Gedanken, eine Situation auf den Punkt zu bringen, zu konservieren, zu überhöhen. Dabei ist Songschreiben so eine Sache – es bleibt immer der Generalverdacht des Autobiografischen an einem hängen ;o)

Ein Gefühl wird nicht dadurch größer, dass man es vertont. Ein Gedanke nicht dadurch wichtiger, dass man ihn mit Musik und Pathos aufbrezelt. Aber wie ein Foto im Fotoalbum dominiert er unsere Erinnerung. Und bestenfalls schafft es ein Song zu berühren.

ALTER EGO, 2016
Im Sommer 2015 lernte ich den Schweriner Produzenten und Multiinstrumentalisten Thomas Fink kennen. Wir brauchten keine lange Anlaufzeit. Ich hatte Lust, meine Songs mehr in Richtung Klavier, Drums und West Coast zu arrangieren und nach Toms ersten beiden Vor-Produktionen war klar, dass uns das zusammen gelingt. Es war eine tolle Erfahrung die Arrangements nicht mehr in langen Probenraumnächten erarbeien zu müssen. Auch das “Sich-mit -den-Bandkollegen-Arrangieren” entfiel. Dafür gab es viele schöne Aufnahmesessions, für die ich mich bei den beteiigten wunderbaren Musikern und Sängern und besonders bei dem Buddha-gleichen Sound-Voodooisten Tom sehr, sehr herzlich bedanke! Er hat mich an den Punkt gebracht, an dem die BEATLES schon Ender der 60er waren – ich kann die Studioproduktion nicht mehr live reproduzieren   ;o)

Ohne es so geplant zu haben, ist ALTER EGO eine eher intime Platte geworden. Besonders glücklich bin ich über das gemeinsam mit meinem Sohn Ron geschriebenen und eingespielte WIEVIEL ZEIT UNS BLEIBT.

Bleibt schön anders,
Euer

dpac-01-print.indd

 

 

 Link zum Booklet von ALTER EGO

DEBÜT, 2012
Nachdem ich viele Jahre vor mich hin geschrieben hatte, war da 2011 die Idee und die Lust zu einem tollen Band-Projekt, das sich allerdings vorerst nicht verwirklichen ließ. Im Frühjahr 2012 dann der Gedanke „Warum nicht solo?!“. Bisher war ich musikalisch ein ausgeprägtes Rudeltier. Plötzlich keine Arrangements mehr für die Band? Sich plötzlich nicht mehr mit den lieben Kollegen arrangieren müssen? Innerhalb eines Sommers war das Programm rund. Und mit Olli als Produzent waren die Aufnahmen in wenigen Tagen im Kasten.

Ich hätte die Platte auch SINGER/SONGROCKER, ANONYMER GUITARHOLIKER oder EDGY nennen können – hätte auch gepasst.

Link zum Booklet von DEBÜT